Vortragsunterlagen

 

Nachfolgend finden Sie, nach der Veranstaltung, die Vortragsunterlagen der einzelnen Symposiums-Beiträge:

 Die Vortragenden:

  • Prof. Dr. Walter Krämer
    Was spiegelt der Mietspiegel? Anmerkungen aus Sicht der Statistik
    • Abstract:
      Bei der Konstruktion von Mietspiegeln kommen fast alle Probleme zusammen, die der empirischen Statistik das Leben erschweren: das sogenannte Adäquationsproblem (was ist eine „gute“ Lage), das Messproblem, das Stichprobenproblem und, im Fall von Regressionsmietspiegeln, auch noch das Problem der adäquaten Modellierung der theoretischen Zusammenhänge zwischen mietpreisbestimmenden Faktoren und dem Mietpreis selbst. Wie man hier aus Sicht der Statistik am besten vorgeht und wie in der Praxis tatsächlich vorgegangen wird, ist leider nicht dasselbe; hier klafft noch eine große Lücke, die auch im Zentrum des Vortrags steht.
     
  • Prof. Dr. Steffen Sebastian
    Mietspiegel: Komplizierte Statistik für ungenaue Wohnungspolitik
    • Abstract:
      Mietspiegel geben nur ein sehr ungenaues Bild des Wohnungsmarktes wieder. Das ist auch nicht deren Aufgabe. Stattdessen sollen diese gerechten Preise auf dem Wohnungsmarkt bestimmen, die vor allem bei Mieterhöhungen hohe Bedeutung haben. Mietspiegel können allerdings nur sehr bedingt den besten Preis für den Wohnungsmarkt bestimmen.
    • Präsentation (PDF, ca. 91kB)

Presse

 

 

 

Die Referentinnen und Referenten des DAGStat-Symposiums „Mietspiegel und Mietpreisbremse: Darf Statistik Politik machen?“: (v. l.) Lorenz Thomschke, Dr. Claus Michelsen, Prof. Dr. Steffen Sebastian, Prof. Dr. Christine Müller, Prof. Dr. Walter Krämer, MDn Beate Kienemund, RA Dr. Kai H. Warnecke, Reiner Wild. Foto: DAGStat/Amtage